Moselkönig
King71a

Rechts im Bild ist der Schneckenkönig. Das Gehäuse sieht aus wie ein Spiegelbild von der normalen Schnecke (links).  Menschen die das Herz auf der rechten Seite tragen (Kartagener-Syndrom) , sind nicht so selten wie Schneckenkönige. Auch das Atemloch und die Sexualorgane sind auf der falschen Seite. Das macht die Begattung zwar etwas schwieriger, mindert nach unseren Beobachtungen aber nicht den Spaß oder die Atraktivität für den Partner.

Der hier abgebildete König von der Mosel lebte bei der Familie Schneck (unglaublich aber wahr, die Finderin hat diesen Nachnamen) in der Nähe von Trier in einem Terrarium leider nicht lange (gefunden Sommer 2003, gestorben Winter 2003). Er hat auch keinen Nachwuchs hinterlassen. Bei einer Paarung mit einer normalen Schnecke ist sowieso nicht mit Königskindern zu rechnen. Das verantwortliche Gen ist rezesiv, d.h. es wird vom normalen Partner dominiert. Erst bei einer Paarung unter dem Nachwuchs kann nach den Mendelschen Vererbungsgesetzen,  mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% der Erbfehler “König” wieder auftreten.